Moderne Eistellung bei der Füllung von defekten Zähnen

Die nichtbehandelte Karies kann das Zahngewebe dermaßen beschädigen, dass das Verwenden von einem künstlichen Material für die Füllung des nach der Beseitigung der verdorbenen Masse entstandenen hohlen Raumes notwendig ist. Standard werden für diese Zwecke einschichtige Füllungen (z.B. Amalgam, glasionomeres Kompositum oder fotokomposite Füllung) verwendet. In den indizierten Fällen – wie es z.B. eine Karies in der Nähe des Zahnmarkes ist – wird in unserer Ambulanz eine moderne Einstellung verwendet, d.h. Applikation von zweischichtiger Füllung – sog. SANDWICHFÜLLUNG.

Die tiefere Schicht wird durch GLASIONOMERZEMNT gebildet, dessen Eigenschaften fast dem natürlichen Zahnschmelz entsprechen. Mit diesem Gewebe wird es durch eine chemische Bindung verbunden, dir sowohl stabile und feste Verbindung als auch Zufuhr von Fluorid-Ionten sichert, die für die optimale Härte des Zahnschmelzes notwendig sind.  

Die Oberfläche wird dann durch  die FOTOKOMPOSITE FÜLLUNG gebildet, die sich durch ihre Verschleißbeständigkeit und unauffällige Gestaltung auszeichnet.  Optimale Eigenschaften erreichen wir bei der allmählichen Applikation der Stoffe während zwei Arzttermine innerhalb von einigen Tagen. Das Ergebnis ist eine Füllung, die das Zahnmark nicht reizt, also eine kleinere Wahrscheinlichkeit des Entstehens von späteren  Komplikationen bei  einem Eingriff.

Informieren Sie sich bei Ihrem Zahnarzt über Möglichkeiten der Inanspruchnahme dieser neuen Methode.